Museum für zuhause

Das Fränkische Freilandmuseum Fladungen macht Veranstaltungen und Museumsinhalte im Netz erlebbar

Das Coronavirus hat das öffentliche Leben nahezu zum Stillstand gebracht. Normalerweise wäre das Fränkische Freilandmuseum Fladungen am 1. April in die neue Saison gestartet. Wie alle Freizeiteinrichtungen in Bayern bleibt das Museum nun vorerst bis zum 19. April geschlossen. In dieser Zeit müssen alle Veranstaltungen, Führungen und Aktionsprogramme entfallen.

Um mit den Besucherinnen und Besuchern dennoch in Kontakt zu bleiben, baut das Freilandmuseum sein Online-Angebot aus. So wird die für die Osterfeiertage geplante Eiersuchaktion im Museumsgelände ins Internet verlagert. Alle können sich von zuhause aus an einer Ostereiersuche in der Hofstelle aus Trappstadt beteiligen und dabei Eintrittskarten für das Freilandmuseum gewinnen.

Der jährliche Brautag im April findet dieses Jahr zwar ohne Publikum, dafür aber mit Kamera statt. Auf digitalem Weg bringt das Museumsteam allen Interessierten die traditionelle Herstellung des Museumsbiers im historischen Gemeindebrauhaus aus Alsleben näher. Die Inhalte werden nach und nach auf der Museumswebsite eingestellt. Auch auf Facebook und Instagram kann man die Aktionen verfolgen.

Entdecken, was bisher verborgen blieb – kleine Stücke regionale Geschichte entdecken

Auf seinen Social-Media-Kanälen und seiner Website wird das Fränkische Freilandmuseum in den kommenden Wochen außerdem ausgewählte Exponate aus seiner Sammlung und der Sonderausstellung STROM FÜR DIE RHÖN vorstellen. Die Zahl der Objekte wächst ständig. Es lohnt sich also, immer wieder vorbeizuschauen.

Website:
www.freilandmuseum-fladungen.de
Instagram:
www.instagram.com/freilandmuseumfladungen
Facebook:
www.facebook.com/FreilandmuseumFladungen

<http://www.facebook.com/FreilandmuseumFladungen>